Sie sind hier: Home » Jugend » Jugendrahmenkonzept » Trainingsinhalte
Trainingsinhalte
Der Rahmentrainingsplan des TV Kapellen orientiert sich am Rahmentrainingsplan des Deutschen Handballbundes (DHB). Weitere Anregungen sind aus der Literatur und einzelnen Trainingskonzepten anderer Vereine entnommen. Die Angaben sind als Leitfaden gedacht, um zu vermitteln was Spieler/innen in einem entsprechenden Altersabschnitt lernen sollen. Auf diese Grundlagen können der Trainer/die Trainerin der nächst älteren Mannschaften zurückgreifen.

Zielsetzung
Wir nehmen uns vor und setzen in den nächsten zwei Jahren (bis zur Fortschreibung unserer Rahmentrainingskonzeption) um:
  • die Voraussetzungen zu schaffen, dass Kinder und Jugendliche langfristig, gesund und austrainiert mit Spaß Handball spielen können.
  • eine pädagogische Betreuung der Kinder und Jugendlichen im TV Kapellen durch entsprechend qualifizierte Trainer und Betreuer sicher zu stellen!
  • im Trainingsbetrieb die individuellen Eigenschaften und Fertigkeiten der Kinder und Jugendlichen gezielt und bewusst zu fördern und ein fähigkeitsorientiertes Training anzubieten, in dem Inhalte nach dem Entwicklungsstand und unter dem Aspekt eines langfristigen Trainingsaufbaus ausgewählt werden.
  • für eine vielseitige motorische Grundausbildung zu sorgen!
  • die Nachwuchsspieler nicht zu früh in ein "taktisches Korsett" zu pressen, sondern ihre individuellen Fähigkeiten gezielt und bewusst zu fördern, und mit dieser technisch taktischen Ausbildung kreative Allroundspieler auszubilden!

Trainingsprinzipien
Folgende Trainingsprinzipien sollen in jedem Altersbereich beachtet werden:
  • Leitprinzip ist die Entwicklungs-und Gesundheitsförderung -Trainingsinhalte sind nach dem Entwicklungsstand der Kinder auszurichten
  • Jugendtraining darf nie ein abgespecktes Erwachsenentraining sein
  • Prinzip der Belastung und Erholung
  • Prinzip einer genügenden Trainingshäufigkeit (einmal pro Woche Training ist zu wenig - es muss aber nicht immer Handball sein)
  • jedem Spieler eine möglichst gute Grundausbildung auf allen Spielpositionen verschaffen, d.h. bis zur D-Jugend werden alle Spieler auf allen Positionen eingesetzt (auch im Tor), danach wird zumindest dem Torwart die Möglichkeit gegeben im Feld mitzuspielen (fördert das Spielverständnis)
  • ballorientierte Deckung
  • Koordination, Gymnastik und Kräftigung gehören in jedes Training
  • Schulung der Beidhändigkeit
  • ein "Star" bringt den kurzfristigen Erfolg, nimmt aber dem Rest des Teams meist den Spaß und die Chance auf eigene Entwicklung
  • Talentierte Spieler sollen gefördert werden (z. B. in höheren Mannschaften trainieren bzw. spielen)
  • Trainer verwenden ein einheitliches Vokabular (bei Täuschungen, Taktiken usw.)
  • Quer-und Späteinsteigern müssen zuerst die Grundlagen vermittelt werden, d.h. das ggf. eigene Übungen für diesen Spieler/diese Spielerin im Training durchgeführt werden, bzw. die Anforderungen innerhalb einer Übung auf das Wesentliche reduziert werden müssen.