Sie sind hier: Home » Jugend » Jugendrahmenkonzept
Jugendrahmenkonzept
Das vorliegende Konzept stellt den Rahmen die sportlichen und außersportlichen Kinder- und Jugendarbeit der Handballabteilung des TV Kapellen dar.

Das Jugendrahmenkonzept basiert auf Empfehlungen der Dachorganisationen des organisierten Sports, wie z.B. dem Deutschen Handball-Bund, der Deutschen Sportjugend und dem Landessportbund NRW.

Die beschriebenen Ziele, Inhalte und Umsetzungsstrategien sind als Leitfaden gedacht, und können individuell auf die Jugendlichen und Verantwortlichen abgestimmt werden.

Das Jugendrahmenkonzept wurde in einem breit angelegten Abstimmungsprozess mit allen verantwortlichen Akteuren des Vereins - den Trainern, Betreuern und dem Vorstand - entwickelt, wodurch eine hohe Akzeptanz und breite Umsetzung im Verein gesichert ist.

Der TV Kapellen
  • will möglichst viele Kinder und Jugendliche an den Handballsport heranführen!
  • fördert den Breitensport beginnend ab dem 4. Lebensjahr bis zum 18. Lebensjahr.
  • trainiert nach modernen Methoden unter Beachtung des DHB-Rahmenkonzeptes!
  • bildet (möglichst) in jeder Altersgruppe der Jugend eine Jahrgangsmannschaft. Ab der D -Jugend erfolgt die Zuordnung der Spieler I innen zu den jeweiligen Teams nach dem aktuellen Leistungsvermögen der Spieler I innen innerhalb des jeweiligen Jahrgangs mit dem Ziel eine leistungs-und eine breitensportorientierte Mannschaft zu melden. Somit wird zeitgleich mehreren Zielen der Jugendförderung Rechnung getragen: Dem Leistungssport, dem Breitensport und nicht zuletzt dem Fortbestehen der sozialen Gemeinschaft bis zum Ende der Jugendspielzeit
  • bietet eine sinnvolle Freizeitgestaltung verbunden mit sportlicher Betätigung und der Entwicklung von Teamfähigkeit!
  • will am Ende der Jugendspielzeit aus unseren Jugendmannschaften möglichst viele Spieler in seine Seniorenmannschaften integrieren.

und
  • fördert durch die Vermittlung der Werte des Sports die Persönlichkeitsbildung der Kinder und Jugendlichen. 
  • kooperiert mit Kindertageseinrichtungen, Schulen und anderen Bildungs¬einrichtungen.
  • führt ergänzende außersportlichen Aktivitäten durch.